5.000 Euro-Spende ans Netzwerk: Lions Club Landshut-Wittelsbach stärkt junge Menschen gegen Sucht

5.000 Euro-Spende ans Netzwerk: Lions Club Landshut-Wittelsbach stärkt junge Menschen gegen Sucht

Mit einer Spende über ingesamt 5.000 Euro für drei Projekte der Suchtprävention überraschten die Präsidentin des Lions Clubs Landshut-Wittelsbach, Cornelia Fürst, und Projektbetreuer Peter Schnitzer den Geschäftsführer des Landshuter Netzwerks, Jürgen Handschuch. Aus den Erlösen der Laufkation des Clubs „Landshut läuft“ und des Benefizballes „LA notte“ wird die Suchtprävention des Landshuter Netzwerks gefördert.

Das „FreD“-Projekt richtet sich speziell an Jugendliche und junge Heranwachsende, die illegale Drogen konsumieren, ohne bereits in ihrem Konsum eine Abhängigkeit entwickelt zu haben, und erstmals bei der Justiz auffällig werden. Mit Hilfe dieses Projekts sollen Jugendliche zur Reflexion des eigenen Umgangs mit psychoaktiven Substanzen und den zugrundeliegenden Situationen angeregt werden. Das Angebot vermittelt fundierte Informationen über die Wirkung und Risikopotenziale von Suchtstoffen wie z.B. „Cannabis oder legal highs“. Cannabis sei momentan zunehmend wieder für viele Jugendliche attraktiv. Durch den Kurs erlebten viele der Betroffenen sogenannte “Aha-Momente”. Dies ermögliche eine wirksame Verhaltensänderung für die Zukunft, so Jaqueline Eichinger, Sozialpädagogin in der Suchtprävention.

Mit dem Frühinterventionsangebot „HaLT-Zündstoff“ werden Jugendliche, die unter Substanzeinfluss mit Schwerpunkt Alkoholkonsum im strafrechtlichen, schulischen oder familiären Bereich mit Aggressionsdelikten aufgefallen sind, erreicht. Bei dem Projekt werden sie hinsichtlich einer Rausch- und Risikobalance sensibilisiert und erhalten Unterstützung, wie Konfliktsituationen auch gewaltfrei gelöst werden können, erläutert Sozialpädagogin Lisa Neudecker. Ziel ist es, den Jugendlichen einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol aufzuzeigen, um es nicht zu einer Selbst- oder Fremdverletzung kommen zu lassen.





Die zunehmende Nutzung neuer Medien bringt auch neue Gefahren mit sich. Handys und Computer sind nützlich, aber für immer mehr Jugendliche geht die Nutzung in eine Verhaltenssucht über. Betroffenen Hilfestellung und rechtzeitige Aufklärung zu geben, ist der Club-Präsidentin Fürst und dem Lions Club Landshut-Wittelsbach auch hier ein großes Anliegen, und sie überreichten deshalb einen Spendenscheck zur Förderung des Projekts „Offline“. Hier werden Jugendliche über Risiken und Gefahren im Internet aufgeklärt, zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Medien motiviert und Wege aus den exzessiven Computerspielen aufgezeigt, berichteten Jaqueline Eichinger und Lisa Neudecker. In enger Kooperation mit der Polizei kann dieses Angebot weitgreifend zur Entwicklung der Medienkompetenz und zur Aufklärung der Gefahren beitragen, die im Internet lauern.

Im Bild: Die Präsidentin des Lions Clubs Landshut-Wittelsbach Cornelia Fürst (Mitte) und Vizepräsident Peter Schnitzer (li.) zu Gast beim Geschäftsführer des Landshuter Netzwerks, Jürgen Handschuch (re.) und seinen beiden Mitarbeiterinnen, den Sozialpädagoginnen Lisa Neudecker und Jaqueline Eichinger.

Kategorien: Aktuell, Nachrichten

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*