50.000 Euro für Soziales, Kultur und Natur: Lions Club Landshut spendet an 20 Einrichtungen und Initiativen in der Region

50.000 Euro für Soziales, Kultur und Natur: Lions Club Landshut spendet an 20 Einrichtungen und Initiativen in der Region

Der Lions Club Landshut sammelt mit seinen vier großen Benefizaktionen – Wohltätigkeitskonzert im Rathaus-Prunksaal, Adventskalender, Jazzkonzert und Bücherbasar in der Residenz – jedes Jahr rund 100.000 Euro für den guten Zweck. Am Freitag hat der Club rund 50.000 Euro an 20 soziale, kulturelle und ökologische Einrichtungen und Initiativen in der Region gespendet. „Wir sind froh, dass wir in Landshut und Umgebung ein so gutes gesellschaftliches Gefüge haben“, sagte Präsident Thomas Krimmel vor den Verantwortlichen der geförderten Projekte bei einer Feierstunde im Festsaal der Leipfinger Bader Ziegelwerke in Vatersdorf. „Unsere Spende soll Ihre Arbeit erleichtern und ein Zeichen des Dankes für Ihr herausragendes Engagement sein.“

Unterstützt werden das Landshuter Netzwerk, die Lebenshilfe Landshut, der DOM-Nachbarschaftstreff Landshut/ Altdorf, Donum Vitae, das kleine Theater, die Landshuter Tafel, das Haus International, die Bürgerstiftung Landshut, der Stadtjugendring, die Schülerhilfe der Ursulinen-Realschule, das Kindermuseum der Stadt Landshut, die Hausaufgabenhilfe für Kinder von Migranten an der Grundschule Altdorf, das Straßenkunstfestival Spektakel Landshut, die therapeutische Wohngemeinschaft des Katholischen Jugendsozialwerks München, Startklar – Soziale Arbeit Landshut, die Naturschutz-Gebietsbetreuung Isartal, das Tierheim Heinzelwinkl, die Grundschule St. Nikola, die Palliativstation des Kreiskrankenhauses Landshut-Achdorf, die Kinder-Palliativstation des Kinderkrankenhauses St. Marien und ein Trinkwasserbrunnen-Projekt des Carossa-Gymnasiums.

Mit den bereits überreichten Spenden aus dem Verkauf des Adventskalenders 2016 an die Frauenhäuser von AWO und Caritas, den Verein Zentrum für Arbeit und Kultur Landshut sowie die Stille Hilfe und der kürzlich erfolgten Spende für die Übergangsklasse der Mittelschule Schönbrunn kommt der Lions Club auf eine Gesamtspendensumme von rund 80.000 Euro. Brigitte Hochban, Leiterin der Landshuter Tafel, dankte den Lions stellvertretend für alle Aktiven: „Egal, ob im kulturellen, sozialen oder ökologischen Bereich – mit Ihrer Unterstützung spenden Sie Lebensfreude und Lebensqualität für viele Menschen.“

Unter dem Leitspruch „We serve  – wir dienen“ sehen die Lions ihre Aufgabe darin, helfend einzugreifen, wo die sozialen Systeme des Staates nicht ausreichend Hilfe bieten können. Die Schwerpunkte der Arbeit liegen in Kinder- und Jugendprojekten, in der Altenarbeit und in den Bereichen Integration und Umwelt. Neben dem sozialen hat das kulturelle Engagement einen großen Stellenwert. Der Lions Club Landshut wurde 1962 als ältester Serviceclub der Stadt gegründet. Damit unterstützen die Landshuter Lions seit mehr als 50 Jahren die länderübergreifenden Projekte von Lions Deutschland und Lions International sowie zusätzlich unter dem Motto „Landshuter helfen Landshutern“ soziale Hilfsprojekte, kulturelle Initiativen und Umweltaktionen vor Ort. Einige Projekte fördert der Lions Club jährlich seit ihrer Gründung. Es gibt aber keinen Automatismus bei der Verteilung der Spenden. Jedes Jahr wird immer wieder aufs Neue geprüft und ausgewählt.

Am morgigen Samstag findet der diesjährige Bücherbasar des Lions Club Landshut von 9 bis 16 Uhr im Innenhof der Stadtresidenz statt. Die Besucher können in einem großen Angebot an Romanen, Kinder- und Jugendbüchern und Bildbänden stöbern – und diese Schätze günstig für den guten Zweck mit nach Hause nehmen.

Im Bild: Lions-Präsident Dr. Thomas Krimmel (re.) und Gerhard Gustorf (vorne Mi.), Vorsitzender des Lions Hilfswerks Landshut, mit weiteren Clubmitgliedern und den Verantwortlichen der geförderten Projekte..





Kategorien: Aktuell, Nachrichten

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*