A 92: Radlmeier will von 22 bis 6 Uhr Tempolimit, um Anwohner in Altdorf, Bruckberg und Landshut vor Lärm zu schützen

A 92: Radlmeier will von 22 bis 6 Uhr Tempolimit, um Anwohner in Altdorf, Bruckberg und Landshut  vor Lärm zu schützen

Der Verkehr auf der Autobahn A 92 nimmt zu. Damit steigt auch die Lärmbelastung in den Bereichen Altdorf, Bruckberg und in der Münchnerau. Auf Initiative des CSU-Ortsverbandes Bruckberg trafen sich MdL Helmut Radlmeier und die Bürgermeister Wilhelm Hutzenthaler (Bruckberg) und Helmut Maier (Altdorf), um vor Ort über Lösungsmöglichkeiten zu diskutieren.

41.000 Fahrzeuge am Tag fahren täglich auf der A 92 im Bereich Altdorf und Bruckberg in beide Richtungen. Der damit einhergehende Lärm betrifft Bereiche des Marktes Altdorf, der Stadt Landshut und der Gemeinde Bruckberg, etwa in Unterlenghart und der Bruckbergerau. Zwar wird in den nächsten Jahren die Fahrbahn der A 92 erneuert. Anwohner setzen darauf, dass dann der laute Betonbelag durch einen sogenannten Splittmastixasphalt ausgetauscht wird, der den Lärm mindert. Das Problem: bis zum voraussichtlichen Abschluss der Bauarbeiten 2023 bleibt die Lärmbelastung.

Um auch kurzfristig Abhilfe zu schaffen und um Anwohner zu entlasten, plädiert deshalb Radlmeier für eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Gerade von 22 bis 6 Uhr störe eine erhöhte Geschwindigkeit enorm. „Eine Geschwindigkeitsbegrenzung in diesem Zeitraum würde die Nachtruhe der Anwohner schützen“, führt Radlmeier aus. Weiterer Vorteil: Man könne sie schnell und kostengünstig umsetzen.





Kategorien: Aktuell, Politik

Kommentare

  1. Thomas
    Thomas 5 Mai, 2017, 12:21

    …. da ist doch eh schon beschränkt auf 120 km/h – ein Verbot, welches ein Passauer Kollege von Herrn Radlmeier ja schon einmal gänzlich beseitigen lassen wollte.
    Das Verbot sollte vielleicht lieber einmal überwacht werden…

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Altinger
    Altinger 5 Mai, 2017, 10:12

    Sehr geehrter Herr MdL Radlmeier,
    Sie haben hier vollkommen Recht. Die Lärmbelastung steigt hier stetig an. Jedoch ist eine Geschwindigkeitsbeschränkung für die Nachtzeit, nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Ich würde ganz klar einen Lärmschutzwall beidseitig vorschlagen, wie es ihn auch in anderen Städten gibt. Dieser kann auch transparent sein. Somit wäre auch schnell und vor allem ein guter Lärmschutz für die Anwohner möglich. gez.: Marco Altinger

    Auf diesen Kommentar antworten

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*