AfD-Kundgebung mit Gegendemo sorgt für stundenlangen “Ausnahme-Zustand” in der Altstadt

AfD-Kundgebung mit Gegendemo sorgt für stundenlangen “Ausnahme-Zustand” in der Altstadt

Definiert man das Wort in seiner ursprünglichsten Bedeutung, dann herrschte am Samstag rund drei Stunden lang „Ausnahme-Zustand“ in der Landshuter Altstadt: Die AfD stellte von 11 bis 14 Uhr im Rahmen einer Kundgebung vor der Martinskirche ihre niederbayerischen Bundestagskandidaten vor. Gegendemonstranten störten die Veranstaltung über die volle Dauer mit Trillerpfeifen. Kurzfazit: Vieles, was auf der Bühne gesagt wurde, verursachte intellektuelle, moralische und sonstige Qualen; was von der anderen Seite der Absperrgitter kam, produzierte handfesten körperlichen Schmerz.

Die Frage, ob es mithin eine furchtbare oder eher eine großartige Veranstaltung war, ist deswegen aber noch nicht beantwortet, ganz im Gegenteil: Man könnte es als herausragendes Qualitätsmerkmal unserer Staatsform feiern, dass die AfD samstags zur besten Einkaufszeit mitten in der Altstadt erzählen kann, was sie halt erzählen zu sollen glaubt. Dass Leute mit entgegengesetzter politischer Gesinnung sich auf ihre Weise lautstark dagegen wehren. Dass ein Respekt einflößendes Polizeiaufgebot für Ordnung sorgt. Und dass danach alle wieder nach Hause gehen. So könnte man das sehen – und sich nebenbei sogar darüber freuen, dass der großen Neustadt-Feier womöglich ein paar zusätzliche Gäste zugelaufen sind, die es in der Altstadt nicht so gemütlich fanden.

Nein, im Ernst: War kein schöner Termin heute Mittag an der Martinskirche. Schuld daran ist, nach gängiger Lesart, die AfD. Erstens weil es sie gibt, und zweitens weil sie diesen Tag und diesen Ort für ihre Kundgebung ausgewählt hat. Der Wunsch, dass es die Partei nicht geben bzw. dass sie ihre Veranstaltungen zumindest in Landshut künftig mit den politischen Wettbewerbern absprechen möge, ist nicht unverständlich – bis auf weiteres jedoch voraussichtlich nicht Ziel führend.





Aber vielleicht gäbe es ja noch einen anderen Ansatz. Er mutet nach den heutigen Eindrücken schwer vorstellbar bis ziemlich verwegen an. Wie wär’s, wenn sich die Gegner der AfD mal anders mit den Rechtspopulisten auseinandersetzen? Die Partei ist mittlerweile in 12 Landesparlamente eingezogen und wird nach Lage der Dinge im September auch den Sprung in den Bundestag schaffen. Der stundenlange Gebrauch von Trillerpfeifen wird diese Entwicklung kaum stoppen.

Michael Stolzenberg

AfD-Kreisvorsitzender Schubert wandte sich übers Mikro an den Polizei-Einsatzleiter.

AfD-Kreisvorsitzender Schubert wandte sich übers Mikro an den Polizei-Einsatzleiter.

 

AfD-Landeschef Petr Bystron.

AfD-Landeschef Petr Bystron.

Kategorien: Aktuell, Meinung, Politik

Kommentare

  1. Nicht, dass ich die AfD ...
    Nicht, dass ich die AfD ... 20 Juni, 2017, 07:21

    und ihre Repräsentanten auch nur annähernd als parlamentsgeeignet einstufen würde, aber es kann und darf nicht sein, dass eine krakeelende Minderheit – und das sind die paar “Gegendemonstranten” in Landshut – mit Trillerpfeifen und Gebrüll bestimmen wollen, wer etwas sagen darf und wer nicht. Wer bei einer Richtungsdiskussion in einer Demokratie Argumente mit Lautstärke verwechselt, ist genau so wenig glaubwürdig wie die Rechtspopulisten, die mit primitiven Vorschlägen glauben, die Uhr zurückdrehen zu können. So, wie sich die angeblich “anständigen Bürger” als Rotfrontkämpfer hier aufführen, erinnert an die Dämmerung der Weimarer Republik, es fehlt nur noch ein “Saalschutz” der AfD …

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Helga
    Helga 18 Juni, 2017, 14:26

    Wir waren gestern bei der AfD-Kundgebung.Wir sind keine AfD-Mitglieder aber was da seitens der Antifa usw. veranstaltet wurde lässt einen Angst werden .Die mit Trillerpfeifen anwesenden hauptsächlich junge Leute die wohl noch keinen selbst verdienten Cent in unser Sozialsystem investiert haben können einem leid tun.Wenn man seine Meinung nur mit Krawall und Stinkefinger kundtun möchte ohne Gegenargumente und ohne Respekt vor Demokratie was soll aus diesem Land noch werden!Zudem ist die AfD die einzige Partei die deutsche Interessen vertritt und sich gegen Frühsexualisierung politioniert.Wie kann man nur so dumm sein wie diese Krawallmacher gestern!

    Auf diesen Kommentar antworten

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*