Bezirksklinikum Mainkofen: 45-Kilo-Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Die Fliegerbombe, die am heutigen Mittwoch bei Bauarbeiten auf dem Gelände des Bezirksklinikums Mainkofen gefunden wurde, konnte durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst “ohne besondere Vorkommnisse erfolgreich entschärft” werden. Dies meldete das Polizeipräsidium Niederbayern am Abend.

Bei Grabungsarbeiten auf dem Gelände des Bezirksklinikums war gegen 10 Uhr eine amerikanische 45-Kilo-Fliegerbombe gefunden worden. Unmittelbar wurden die Arbeiten an der Baustelle eingestellt. Nach Begutachtung durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst wurde festgestellt, dass die Bombe (Zünder) noch voll funktionsfähig war. Durch Beamte der örtlichen Polizeiinspektion Deggendorf, Unterstützungskräfte aus Landshut sowie der Bereitschaftspolizei wurden in Zusammenarbeit mit den örtlichen Hilfskräften und den Bediensteten des Klinikums umfangreiche Maßnahmen in die Wege geleitet.

Der Bereich um die Fundstelle wurde laut Polizei “weitläufig evakuiert (Radius 100 m)”. Dabei wurden neun Stationen mit ca. 250 Patienten evakuiert und problemlos intern im Bereich des Klinikums untergebracht. Bereits knapp 30 Minuten nach Beginn der Entschärfung wurde die Bombe durch die Spezialisten vor Ort erfolgreich entschärft. Fazit der Polizei: “Das Zusammenspiel aller Beteiligten führte zu einem reibungslosen Einsatzverlauf.”





Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*