Da staunt FDP-Landeschef Albert Duin: Äpfel, Birnen, Kirschen, Zwetschgen – beim Obstbau in Deutenkofen ist für jeden etwas dabei

Da staunt FDP-Landeschef Albert Duin: Äpfel, Birnen, Kirschen, Zwetschgen – beim Obstbau in Deutenkofen ist für jeden etwas dabei

Mit dem Landesvorsitzenden Albert Duin an der Spitze besuchte eine Delegation der FDP Landshut-Land den Lehr- und Beispielsbetrieb für Obstbau in Deutenkofen – und zeigte sich ausweislich des Fotos sehr beeindruckt von der Einrichtung des Bezirks Niederbayern.

Leiter Heinz Göding berichtete den Freien Demokraten über die Entwicklung in Deutenkofen. Es wird dort  auf 21 Hektar der Versuchsbetrieb für Obst- und Gartenbau betrieben. Die breite Fächerung des Betriebs mit 12 Kulturen und rund 500 Sorten gewährleiste, “dass für jeden etwas dabei ist“. Neben den bekannten Apfel- und Birnensorten werden auch Kirschen-, Zwetschgen- sowie andere Steinobstsorten angebaut und auf ihre Eignung für unsere Region erforscht und gezüchtet. Ebenso werden auch diverse Beerensorten  angebaut und veredelt. Gleichzeitig werden Sortenneuheiten unter einheimischen Verhältnissen getestet und neuartige Verfahren bei der Bekämpfung von Krankheiten und Schädlingen entwickelt. Ein wichtiger Betriebszweig ist die Obstbrennerei und die Likörherstellung aus eigenen Produkten.

In Niederbayern konzentriere man sich auf den Anbau von Erdbeeren.  Diese  werden meist im Direktvertrieb vermarktet. Göding wies auf den geringen Automatisierungsgrad dieser Branche hin, da der Verbraucher nur unbeschädigtes Obst kaufen möchte. Auch die Vorlagerung müsse verbessert werden, da in den Haushalten immer größere Mengen an Obst liegen. Der Umweltschutz und der Schutz der Pflanzen  haben einen großen Anteil an der Arbeit der Versuchsanstalt. „Die Versuche mit den Hagelschutznetzen brachten einen schönen Erfolg, führten jedoch durch den Schattenwurf auch zu einem  schnelleren Wachstum der Bäume und zu mehr Schnittarbeiten“, erzählte der Betriebsleiter.





Obstbauliches Grundwissen und neue Erkenntnisse werden an ca. 35 Kurstagen pro Jahr an Hobbygärtner, Vereine, Verbände, Arbeitskreise und Schulen in Deutenkofen vermittelt. FDP-Kreisvorsitzende Nicole Bauer erwähnte, dass der Gartenbau jährlich über 13.000 jungen Menschen bayernweit einen Ausbildungsplatz biete, zu den größten Ausbildern in der Agrarbranche zähle und  ein wichtiger Arbeitgeber, vor allem in den ländlichen Regionen, sei. Bauer sprach auch “die kuriosen EU-Richtlinien bezüglich Mindestgrößen und Vermarktungsnormen von Obst und Gemüse” an – es werde “höchste Zeit, diese Richtlinien zu überdenken und am besten abzuschaffen”.

 

Kategorien: Aktuell, Politik

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*