Dafür wird sogar die Produktion unterbrochen: BMW präsentiert Mitarbeitern und Gästen sein Rennsport-Programm 2017 im Landshuter Werk

Der 28. April wird für das Landshuter BMW-Werk und seine Mitarbeiter kein Tag wie jeder andere sein: An diesem Freitag präsentiert das Unternehmen im Rahmen des offiziellen Saisonauftakts mit hochkarätiger Besetzung sein Rennsport-Programm 2017 – und gibt sowohl Gästen als auch Beschäftigten einen spannenden Blick hinter die Kulissen.

Von DTM und IMSA WeatherTech SportsCar Championship über den Langstreckensport und die Nachwuchsförderung bis hin zum Kundensport mit dem M6 GT3 und dem brandneuen M4 GT4: Anlässlich des 50. Geburtstags des Landshuter Werks stellt sich BMW Motorsport in Niederbayern mit seiner enormen Bandbreite an Projekten vor. Den Stellenwert der Veranstaltung erkennt man nicht zuletzt daran, dass extra die Produktion unterbrochen wird, um allen Mitarbeitern die Teilnahme zu ermöglichen.

Im Blickpunkt steht vor allem der neu entwickelte BMW M4 DTM, der gut eine Woche später in Hockenheim seine Rennpremiere feiern wird. Aus dem Aufgebot der BMW Werksfahrer sind u.a. die sechs DTM-Piloten um den amtierenden Champion Marco Wittmann mit dabei. Der Portugiese António Félix da Costa aus der FIA Formula E Championship, BMW Motorsport Junior Nico Menzel sowie Junioren-Mentor Dirk Adorf präsentieren sich in Landshut ebenfalls den Mitarbeitern sowie weiteren Gästen.





Martin Tomczyk und Neuzugang Timo Scheider, der zum ersten Mal bei einer BMW Motorsport Veranstaltung auftritt, vertreten die Farben des GT-Sports. Auch die beiden DTM-Teamchefs Stefan Reinhold und der Belgier Bart Mampaey sind kurz vor dem Saisonstart für Gespräche verfügbar. BMW Motorsport präsentiert in Landshut gleich mehrere Highlights aus der aktuellen Fahrzeugpalette, darunter alle sechs M4 DTM der neuen Generation, den M6 GT3, den brandneuen M4 GT4, der ab Mitte 2017 in den Verkauf geht, sowie das Einsteigermodell M235i Racing. Für die Motorsport-Fans ist ein breites Rahmenprogramm geplant, mit actionreichen Demonstrationsfahrten und Autogrammstunden mit den Piloten.

Das Landshuter Werk hat eine lange Tradition als Partner von BMW Motorsport. Bereits im Jahr 2000 ging das Sandguss-Technikum als hoch spezialisiertes Prototypenzentrum für Kleinserien und Motorsport-Umfänge an den Start. Von hier aus wurden bis zum Ausstieg im Jahr 2009 die Formel-1-Boliden von BMW mit verschiedensten Motorkomponenten beliefert.

Seit der Rückkehr von BMW in die DTM 2012 steuert die Leichtmetallgießerei im Werk Landshut High-Tech-Gussteile für die jeweiligen Teams bei. Mit Erfolg: Bereits in der Premieren-Saison holte BMW das Triple – mit Siegen in der Fahrer-, Team- und Hersteller-Wertung. Auch der amtierende DTM-Champion Marco Wittmann fuhr 2014 und 2016 mit Landshuter Innovationskraft zur Meisterschaft.

Kategorien: Aktuell, Sport

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*