Damit Unfallverletzte nicht mehr nach München, Passau oder Regensburg gebracht werden müssen: Radlmeier fordert, dass die Landshuter Krankenhäuser “zügig” zusammenarbeiten

Damit Unfallverletzte nicht mehr nach München, Passau oder Regensburg gebracht werden müssen: Radlmeier fordert, dass die Landshuter Krankenhäuser “zügig” zusammenarbeiten

“Um die medizinische Versorgung für die Bevölkerung, gerade von Unfallverletzten, zu verbessern, soll sich das Klinikum Landshut gemeinsam mit dem Krankenhaus Landshut-Achdorf um die Beteiligung am Schwerstverletzungsartenverfahren bemühen” – dies fordert CSU-Stadtrat (und -MdL) Helmut Radlmeier und hat jetzt einen entsprechenden Antrag im Rathaus eingebracht. Radlmeier (Bild) regt darin auch eine Beteiligung des Kinderkrankenhauses St. Marien an, zudem “soll die Einrichtung eines überregionalen Traumazentrums, ebenfalls in Kooperation mit den anderen Krankenhäusern in der Region Landshut, in Angriff genommen werden”.

Zur Begründung schreibt der CSU-Kreisvorsitzende: “Bisher beteiligt sich keine Klinik in der Region Landshut am Schwerstverletzungsartenverfahren, weil kein Krankenhaus für sich allein die Anforderungen der Berufsgenossenschaften erfüllt. Das hat zur Folge, dass Patienten aus Stadt und Landkreis Landshut nach Regensburg, München oder Passau gebracht werden müssen, anstatt sie vor Ort in den Landshuter Kliniken zu behandeln. Dies ist nicht nötig. Denn bei einer Zusammenarbeit in diesem Bereich erfüllen das Klinikum Landshut und das Krankenhaus Landshut-Achdorf die gesetzlichen Anforderungen. Eine Kooperation in diesem Bereich ist daher zügig umzusetzen.

Für die ganze Region Landshut wäre die gemeinsame Partizipation am Verfahren ein wichtiger erster Schritt weg von konkurrierendem Handeln hin zu einer guten Kooperation zwischen der Klinikum Landshut gGmbH und den LAKUMED-Kliniken. Davon unabhängig kann die Versorgungsqualität von Schwerverletzten durch die Einrichtung eines überregionalen Traumazentrums verbessert werden. Bisher sind sowohl das Klinikum als auch das Achdorfer Krankenhaus nur als regionale Traumazentren eingestuft.”





 

Kategorien: Aktuell, Politik

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*