“Der kontrollierte Zufall”: Im Röcklturm stellt Galerist Georg Forster seine eigenen Werke aus

“Der kontrollierte Zufall”: Im Röcklturm stellt Galerist Georg Forster seine eigenen Werke aus

Unter dem Titel “Der kontrollierte Zufall” sind von 30. April bis 28. Mai Gemälde von Georg Forster im Röcklturm zu sehen. Morgen, Samstag, um 19.30 Uhr eröffnet OB Alexander Putz die Ausstellung.

Seit sieben Jahren gestaltet Forster als Galerist der Produzentengalerie aktiv die Landshuter Kunstszene mit. Inspiration für seine eigene Malerei findet er in der Natur. Seine Gemälde erzählen von der Stille des Verblühens, der Erhabenheit der Wüste, dem Kontrast zwischen Kargheit und immergrünem Bewuchs. Reisen nach Sardinien, auf die Kanaren oder nach Ägypten bieten dem Maler ein schier unerschöpfliches Repertoire an Eindrücken. In Serien hält er die Veränderung seiner Motive und die wechselnde Atmosphäre der Landschaften fest, immer gespiegelt durch sein eigenes Empfinden.

Die Serie „Verblüht“ widmet sich der Schönheit und Vergänglichkeit der Pflanzenwelt, dem leisen und würdevollen Abschied des Verwelkens. „Wüstentage“ offenbaren die unendlichen Farbabstufungen der auf den ersten Blick eher eintönig wirkenden Sand- und Felsenlandschaften Ägyptens. „Kanaren“ spielt mit dem Farbenspiel der schwarzen Lava. Die Macchia-Landschaft Sardiniens bietet die Vorlage für die Reihe „Macchiato“. In „Abstraktionen“ zeigt Forster, wie sich Farbe gegenüber Form verselbstständigen kann, wenn sie im freien Fluss auf die Leinwand trifft. Durch diesen „kontrollierten Zufall“ formen sich lebendige Strukturen, fließen die Farben ineinander und vermischen sich. Mit Materialien wie Sand, Kaffeesatz, Bitumen oder Fliesenkleber erschafft Forster neue Oberflächen.





Oftmals erinnern seine Motive an Gemälde der Romantik. Durch den dünnen, lasierenden Farbauftrag entsteht ein diffuser Lichtreflex, der eine nebulöse räumliche Tiefe erzeugt. Sie suggeriert dem Betrachter, in der flimmernden Hitze oder dem feuchten Dunst der Landschaft zu versinken. – Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Kategorien: Aktuell, Kultur

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*