“Der Name der Rose”: Umberto Ecos Jahrhundert-Roman ist nächstes Wochenende dreimal bei den Burgenfestspielen zu sehen

“Der Name der Rose”: Umberto Ecos Jahrhundert-Roman ist nächstes Wochenende dreimal bei den Burgenfestspielen zu sehen

Mit „Der Name der Rose“ legte Umberto Eco 1980 einen Jahrhundert-Roman vor, der durch die Verfilmung mit Sean Connery in der Hauptrolle ein Millionenpublikum erreichte. Durch detailversessene Studien gelang es Eco, ein lebendiges Bild vom Mittelalter zu zeichnen, in dem die Kräfte einer rigiden, konservativen Glaubenswelt im Kampf mit einer neuen, wissenschaftlichen und freiheitlichen Weltvorstellung stehen. 2017 ist der Jahrhundertroman in der Bühnenfassung von Claus J. Frankl bei den Burgenfestspielen Niederbayern zu sehen. Am kommenden Wochenende gleich dreimal im Prantlgarten vor dem Skulpturenmuseum: von Freitag, 30. Juni, bis Sonntag, 2. Juli, täglich um 20 Uhr. Christoph Zauner führt Regie, in tragenden Rollen sind u.a. Joachim Vollrath und Ella Schulz zu sehen.

Rätselhafte Morde ereignen sich in einer Benediktiner-Abtei im Jahre 1327. Der Franziskaner William von Baskerville und sein Novize Adson, die sich gerade in der Abtei aufhalten, werden mit dem Fall betraut. Alle Spuren, die sie aufdecken, weisen auf ein Geheimnis in der Bibliothek des Klosters hin, zu der allerdings nur wenige Befugte Zutritt haben. Darüber hinaus spiegeln sich in den Morden die Prophezeiungen der biblischen Apokalypse wider. Baskerville braucht ein messerscharfes Kombinationsvermögen, um dem Fall auf die Spur zu kommen.

Für die Inszenierung dieses mittelalterlichen Thrillers zeichnet Regisseur Christoph Zauner zusammen mit seinen Ausstattern Diego Rojas Ortiz und Mareile von Stritzky verantwortlich. In der Hauptrolle des William von Bakerville steht Joachim Vollrath auf der Bühne, der von Ella Schulz als Adson von Melk begleitet wird. Sein Gegenspieler, Jorge von Burgos, wird von Ursula Erb verkörpert. In weiteren Rollen sind Laura Puscheck, Ines Schmiedt, Jochen Decker, David Moorbach, Klemens Neuwirth, Julian Niedermeier, Reinhard Peer, Tizian Seidl, Andreas Schneider, Olaf Schürmann und Stefan Sieh zu sehen.





Achtung: Bei schlechter oder unsicherer Witterung finden die Vorstellungen im Theater statt. Informationen zum Spielort bekommt man am Vorstellungstag ab ca. 17 Uhr auf der Homepage des Landestheaters Niederbayern oder unter der Hotline-Nummer 0170/ 4829951.

(Foto: Peter Litvai, Landestheater Niederbayern)

 

Kategorien: Aktuell, Kultur

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*