“Die Kunst des Liebens” – Führung im Koenig-Museum passend zum Valentinstag

“Die Kunst des Liebens” – Führung im Koenig-Museum passend zum Valentinstag

Die Liebe in all ihren Facetten ist eines der zentralen Themen auch in der bildenden Kunst. In ihr kulminieren die unterschiedlichsten Gefühle: Hoffen und Bangen, Sehnsucht und Schmerz, Tränen und Freude. In seinen Werken gibt der 1924 geborene Künstler Fritz Koenig vielseitige Einblicke in seine Auffassung. Sei es in Bronze, Eisen, Kreide oder Kohle – die Liebe findet bei Fritz Koenig ihren Ausdruck in diversen Materialien und Formen und entwickelt dadurch immer wieder neue emotionale Aussagen. Passend zum Valentinstag bietet das Skulpturenmuseum am Dienstag, 14. Februar, 18 Uhr, die Themenführung „Eros, Amor, Vanitas – Die Kunst des Liebens“ an. Eine Anmeldung unter Telefon 89021 bzw. skulpturenmuseum@landshut.de ist erforderlich, der Eintritt kostet 3,50 bzw. (ermäßigt) 2,50 Euro.

Der Bildhauer Koenig hat sich in seiner Kunst mit ganz menschlichen Themen, wie der Liebe, auseinandergesetzt. Doch visualisiert er nicht nur das Gefühl höchsten Glücks, sondern er zeigt auch andere Seiten: Sehnsucht, Trennung, Abschied und Verbundenheit über den Tod hinaus. Wie setzt er dies um? Welche Materialien spielen hier eine Rolle? Und was möchte der Künstler vermitteln?

Der Rundgang durch die Museumsräume wirft immer wieder neue Fragen auf und konfrontiert den Betrachter mit ganz unterschiedlichen Paardarstellungen, die ihre eigenen Geschichten erzählen. Sei es die vermeintliche Liebe Magdalenas zu Jesus Christus oder die auf tragische Weise zerstörte Liebe zwischen Paolo und Francesca aus Dantes Göttlicher Komödie. Koenig zeigt ein breites Spektrum an Paaren, die es zu entschlüsseln, zu deuten und zu verstehen gilt. Emotionen, Empfindungen und Mitgefühl sind bei diesem Thema, das die Menschen seit jeher beschäftigt, vorprogrammiert und sowohl in der Skulptur als auch in der Zeichnung in anschaulicher Weise präsentiert.   (Foto: Archiv Skulpturenmuseum)





Kategorien: Aktuell, Kultur

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*