“Du armes Schwein?”: In der VHS diskutieren u.a. der Tagwerk-Geschäftsführer und ein Vion-Direktor über das “Schnitzel zwischen Genuss und Gewissen”

Könnte spannend werden, die Podiumsdiskussion „Du armes Schwein?“ am Freitag, 17. Februar, um 19.30 Uhr in der VHS Landshut.

Landwirte, fleischverarbeitende Betriebe, Metzgereien und Fleischvermarkter sind einer Vielzahl von Ansprüchen ausgesetzt, die sich zum Teil widersprechen: Lebensmittelketten und Discounter liefern sich einen erbitterten Preiskampf ums billigste Schnitzel. Verbraucher stürzen sich entweder auf die Schnäppchenangebote, die ihnen jedes Wochenende ins Haus flattern, wären aber andererseits auch bereit, für eine artgerechtere Tierhaltung einen höheren Preis zu zahlen.

Aber woran sollen wir erkennen, wie das Schwein vorher gehalten wurde? Konventionelle Schweinehalter fühlen sich in die Ecke gedrängt, Tier- und Umweltschützer haben die Massentierhaltung gründlich satt. Biobauern wollen hohen Anforderungen genügen, vermissen aber eine entsprechende Unterstützung.





Einig sind sich alle Beteiligten immerhin darin, dass es Probleme gibt: Wie lässt sich auch in Zukunft noch wirtschaftlich arbeiten? Wie lassen sich die Haltungsbedingungen der Tiere verbessern? Können wir dem Boden und dem Klima die ökologischen Folgen unseres immensen Fleischkonsums weiter zumuten? So weitermachen wie bisher oder grundlegend umsteuern? Wie sieht die Zukunft aus?

Es diskutieren: Georg Siegl (konventioneller Schweinehalter, Pfarrkofen), Hubert Heigl (Biobauer und Schweinezüchter, Kallmünz), Dr. Heinz Schweer (Landwirtschaftlicher Direktor Vion), Reinhard Gromotka (Geschäftsführer Tagwerk); Moderation Petra Seifert. Die Veranstaltung findet im Rahmen des StadtForums zusammen mit dem Schutzbündnis Tier und Umwelt Landshut statt.

 

Kategorien: Aktuell, Nachrichten

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*