Einmalige Vorstellung in dieser Spielzeit: “Oskar und die Dame in Rosa” mit Léonie Thelen im kleinen Theater

Einmalige Vorstellung in dieser Spielzeit: “Oskar und die Dame in Rosa” mit Léonie Thelen im kleinen Theater

Eine – in dieser Spielzeit buchstäblich – einmalige Vorstellung  von Eric-Emmanuel Schmitts „Oskar und die Dame in Rosa” ist am Sonntag, 11. Juni, 19 Uhr, im kleinen Theater zu sehen. Es spielt Léonie Thelen, Regie führt Petra Dannenhöfer. Das Stück wurde bei den bayerischen Theatertagen in Augsburg 2012 mit dem Publikumspreis für die beste Produktion ausgezeichnet.

„Oskar und die Dame in Rosa” erzählt auf eindringliche und einfühlsame Weise die Geschichte eines unheilbar erkrankten Jungen. Über die Alltagsschilderungen im Krankenhaus und Oskars Begegnungen mit der Dame in Rosa, die sich in einem traumwandlerischen Rollenspiel entfalten, erleben wir das Leben in all seinen Höhen und Tiefen.

Mama Rosa, wie Oskar sie nennt, schenkt dem Jungen Tage intensiven Lebens, eröffnet dem bislang ungläubigen Kind Wege zu Gott, ohne Samthandschuhe und ohne tragischen Wahrheiten auszuweichen. Sie schlägt ihm vor, Briefe an Gott zu schreiben, erzählt von ihrer Vergangenheit als Catcherin und den vielen damit verbundenen lustigen Erlebnissen Sie schlägt dem Jungen vor, sich jeden seiner letzten Lebenstage als Jahrzehnt vorzustellen und ermutigt Oskar, der ebenfalls kranken Peggy Blue seine Zuneigung mitzuteilen, und so dürfen die beiden vom Tode gezeichneten Kinder Momente tiefen Glücks erleben.





Léonie Thelen verkörpert abwechselnd Oskar und die Dame in Rosa. Mit einfachsten Mitteln gelingt es ihr, Erzählperspektiven und Dialogsituationen auf der Bühne in Szene zu setzen und die jeweilige Zeit der Handlung anzudeuten. Die Inszenierung eröffnet außerdem einen spannenden Zusammenhang von Theater und Tod bzw. Lüge und Spiel. Wenn Léonie Thelen als Mama Rosa am Schluss vom Tode des Jungen berichtet und erklärt, sie habe sich all die Geschichten für den Jungen nur ausgedacht, hat nicht nur sie etwas über das Leben gelernt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kategorien: Aktuell, Kultur

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*