EVL zieht interessante Bilanz der Ära Rainer Beck: Hat er als Gesellschafter eigentlich alles richtig und quasi nichts falsch gemacht? Donbeck erklärt sich für verantwortlich

EVL zieht interessante Bilanz der Ära Rainer Beck: Hat er als Gesellschafter eigentlich alles richtig und quasi nichts falsch gemacht? Donbeck erklärt sich für verantwortlich

“Verantwortliche ziehen nach Übergabe der L.E.S-Anteile Bilanz – Rainer Beck investierte als Alleingesellschafter in drei Jahren rund eine Million Euro.” Das ist die Überschrift der Pressemitteilung, die der EVL heute früh herausgegeben hat und die wir nachstehend komplett veröffentlichen.

Darin scheint es vordergründig um die Nachricht zu gehen, dass die angekündigte Übergabe der Anteile von Gesellschafter Rainer Beck an Treuhänder Jörg Wollny nun abgeschlossen sei. Wer den Text etwas genauer liest, kann sich unterdessen des Eindrucks kaum erwehren, dass hier der Öffentlichkeit eine Art Gebrauchsanweisung an die Hand gegeben werden soll, wie die Ära Beck am Gutenbergweg nachträglich zu bewerten sei. Diese Gebrauchsanweisung freilich hat aus Sicht kritischer Beobachter vermutlich einen Haken – Rainer Beck (Bild), so heißt es darin sinngemäß, habe ganz viel richtig und eigentlich nichts falsch gemacht.

Tenor: Er habe eine Menge Geld investiert, viel erreicht, sei aber auf der anderen Seite an dem Schlamassel der letzten Monate inklusive Lizenzentzug in der DEL 2 auf keinen Fall schuld. Die Verantwortung dafür trage Geschäftsführer Christian Donbeck. In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass die Mail mit der Pressenotiz nicht wie bisher üblich von Donbeck gezeichnet ist. Sie endet mit der Formulierung “Beste Grüße vom Gutenbergweg, Ihr Team vom EVL Landshut Eishockey”.





Hier die Mitteilung im Wortlaut:

“Nach der offiziellen Übergabe der Anteile der L.E.S GmbH von Alleingesellschafter Rainer Beck an den treuhänderischen Gesellschafter Jörg Wollny ziehen die Protagonisten des EVL Landshut Eishockey Bilanz: „Rainer Beck stützte drei Jahre lang mit großer Leidenschaft das Landshuter Eishockey. Vor allem durch seine Investition von über einer Million Euro konnte der EVL den Fans in Landshut Spitzen-Eishockey in der DEL 2 präsentieren. Eine Investition in dieser Größenordnung ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit. Außerdem haben wir in der Infrastruktur des Clubs mit der Modernisierung der Stadiongaststätte, des VIP-Raums und der Geschäftsstelle profihafte Rahmenbedingungen geschaffen.

Ohne Rainer Beck wäre außerdem auch die Lizenzierung für die neue Saison in der Oberliga nicht möglich gewesen“, betont L.E.S GmbH-Geschäftsführer Christian Donbeck und stellt zusätzlich klar: „Als Geschäftsführer bin ich für die Gesellschaft verantwortlich. Dieser Situation stelle ich mich vollumfänglich“. Aufgrund seiner mehrmonatigen geschäftlichen Auslandsaufenthalte war Beck nicht in der Lage, sich in dem von ihm gewünschten Umfang in den Geschäftsbetrieb der LES GmbH einzubringen. Allgemein ist der Geschäftsführer und nicht der Gesellschafter für den Geschäftsbetrieb einer GmbH verantwortlich.

Rainer Beck übernahm im Jahr 2012 als Alleingesellschafter die L.E.S. GmbH und legte mit seinem finanziellen Engagement die Grundlage für drei sportlich erfolgreiche Spielzeiten in der DEL 2. Nach dem Erreichen des Halbfinals in der Spielzeit 2012/13, schaffte der EVL in der Folge zweimal den Sprung ins Halbfinale. „Ich habe durch meine Sport-Begeisterung sehr gerne beim EVL investiert. Ich verstehe natürlich, dass die Fans sehr enttäuscht sind, dass wir die Lizenz verloren haben. Aber die Forderungen der Liga waren nicht zu erfüllen“, erklärt Beck, der seinen Verpflichtungen vollumfänglich nachgekommen ist.

Als Vorsitzender des EV Landshut e.V. würdigt auch Helmut Barnerssoi die Investitionen von Rainer Beck: „Durch die Unterstützung der Profiabteilung in den vergangenen Jahren, konnte auch der Stammverein einen großen Schritt nach vorne machen. Dafür sind wir der L.E.S. GmbH zu großem Dank verpflichtet “, meint Barnerssoi, der nun die Zukunft des EVL zusammen mit dem treuhänderischen Gesellschafter Jörg Wollny gestalten will: „Rainer Beck hat alles dafür getan, um einen reibungslosen Ablauf bei der Übergabe der GmbH im Sinne des Landshuter Eishockey zu gewährleisten“, erklärt Wollny rückblickend und stürzt sich mit den übrigen Verantwortlichen in die Vorbereitungen für die neue Oberliga-Saison. Bereits am 25.September steht mit dem ersten Heimspiel gegen den EHV Schönheide 09 der Beginn einer neue Eishockey-Ära in Landshut an.”

Kategorien: Aktuell, Sport

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*