“Fünf Sterne” vom DEB für die Top-Nachwuchsarbeit des EVL – und Cheftrainer Rupert Meister bastelt schon an weiteren Verbesserungen für die Zukunft

“Fünf Sterne” vom DEB für die Top-Nachwuchsarbeit des EVL – und Cheftrainer Rupert Meister bastelt schon an weiteren Verbesserungen für die Zukunft

Mehr geht nicht. Für seine herausragende Nachwuchsarbeit ist der EV Landshut vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB) mit der Top-Auszeichnung “Fünf Sterne” geehrt worden – und das zum zweiten Mal in Folge seit Einführung des Qualitätssiegels im Jahr 2016. Von den 52 Clubs aus den vier höchsten deutschen Spielklassen bekamen nur 11 die “Fünf Sterne” zugesprochen, davon allein 7 aus der DEL sowie Zweitligist Dresden und die drei Oberliga-Clubs Regensburg, Tölz und eben Landshut. Bei einer Pressekonferenz am Dienstag am Gutenbergweg informierten EVL-Nachwuchs-Chefcoach Rupert Meister (Bild) und sein Trainerkollege Thomas Daffner über die Auszeichnung.

Beide gaben einen umfassenden Eindruck davon, mit welchem Engagement und mit welcher Professionalität der Eislaufverein im Nachwuchsbereich tätig ist – was ja die elementare Voraussetzung ist, um mit den “Fünf Sternen” dekoriert zu werden. Das durchgängige Konzept von den Kleinsten auf dem Eis bis zum DNL-Team, das heuer eine “sehr, sehr gute Saison” (Rupert Meister) spielte und im Playoff-Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft an Titelträger Jungadler Mannheim scheiterte, überzeugte die DEB-Juroren erneut.

Schon sehr früh geht der EVL auf die Kids zu, um sie fürs Eishockey bzw. erst einmal fürs Schlittschuhlaufen zu begeistern. “Die Kinder kommen nicht mehr von selber”, weiß Thomas Daffner. Die Konsequenz: Der EVL geht in die örtlichen Kindergärten, verschafft dem Nachwuchs den ersten Eis-Kontakt – und gerne auch mehr. Es gibt die Laufschule, es gibt den Kids Day, es gibt in Sachen Nachwuchsgewinnung ein ambitioniertes Programm mit ganz viel Herzblut, betont Rupert Meister, der darauf verweist, dass auch im Eishockey schon im Jugendbereich große, zahlungskräftige Clubs “aggressiv” unterwegs seien, um Talente frühzeitig unter Vertrag zu nehmen.





Beim Blick in die Zukunft nannte Meister u.a. zwei Schwerpunkte.  Zum einen sollen Kooperationen mit Schulen “mit hoher Priorität” angepackt werden, entsprechende Gespräche laufen bereits. Und der EVL will die Unterbringungsmöglichkeiten für externe Spieler verbessern – konkret: Gesucht werden Gasteltern, die Nachwuchstalente aufnehmen, die nicht aus der näheren Umgebung von Landshut kommen. Also: Am Gutenbergweg arbeiten sie mit nicht nachlassender Energie an der Qualität der Nachwuchsschmiede EVL – und damit am Hattrick in Sachen “Fünf Sterne”-Auszeichnung 2018…

Kategorien: Aktuell, Sport

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*