Gemeinwohl-Optimierung statt Profit-Maximierung: Jetzt ist die GWÖ-Bewegung auch in Landshut angekommen und will neue Wege aufzeigen

Gemeinwohl-Optimierung statt Profit-Maximierung: Jetzt ist die GWÖ-Bewegung auch in Landshut angekommen und will neue Wege aufzeigen

Die Gemeinwohlökonomie (GWÖ) ist jetzt auch in Landshut aktiv und gründet eine Regionalgruppe. „Fast 90 Prozent der Deutschen wollen eine Kurskorrektur in unserem Wirtschaftssystem, um einerseits durch stärkere Berücksichtigung ökologischer Belange unsere Lebensgrundlagen nachhaltig zu sichern und andererseits den sozialen Ausgleich in der Gesellschaft herzustellen“, erläutert Rudolf Fleischmann, eines der Gründungsmitglieder. Kurz gesagt gehe es darum, die Zielstellung „Profit-Maximierung“ durch „Gemeinwohl-Optimierung“ zu ersetzen. Der Reformansatz der Gemeinwohlökonomie (GWÖ) für eine demokratisch-humane Wirtschaft werde damit der Bayerischen Verfassung wirklich gerecht, wo im Artikel 151 zu lesen sei: „Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl.“

„Eine gute Antwort auf diese Forderung bietet die GWÖ mit dem Vorschlag, dass Unternehmen am Jahresende neben der Steuer-Bilanz eine Gemeinwohl-Bilanz erstellen sollen, in der transparent und nachvollziehbar festgestellt wird, wie die Leistung des Unternehmens für das Gemeinwohl beurteilt wird“, so Georg Ohmayer, ein weiteres Gründungsmitglied. Ca. 400 Unternehmen hätten bisher schon eine solche Gemeinwohl-Bilanz erstellt und profitieren davon beispielsweise durch einen Imagegewinn. Angestrebt werde darüber hinaus, dass überdurchschnittliche Leistungen zum Gemeinwohl auch rechtliche Vorteile z.B. bei Steuern, Krediten und Ausschreibungen für das Unternehmen bringen sollen.

Start dieser GWÖ-Bewegung war 2010, seitdem verbreite sie sich mit großer Geschwindigkeit über den Globus. In Bayern wurde der Verein GWÖ-Bayern e.V. (gwoe-bayern.org) gegründet, nun wird auch für Landshut eine Regionalgruppe aufgebaut.





Die Gründungsmitglieder Fleischmann (2.v.re.) und Ohmayer (re.) sehen als langfristiges Ziel der Regionalgruppe eine „Gemeinwohlregion Landshut, in der sich Wirtschaft, Politik und Gesellschaft an den Gemeinwohlwerten orientieren“. Diese Gemeinwohlwerte sind u.a. soziale Gerechtigkeit, Transparenz, Mitbestimmung, Menschenwürde, globale Fairness und Solidarität, demokratische Mitbestimmung und ökologische Nachhaltigkeit.

Die Gemeinwohlbewegung versteht sich grundsätzlich als überparteiliche Basisinitiative, will aber natürlich letztendlich auch wählbar werden und sucht deshalb die Unterstützung durch politische Parteien. Bisher sei die ÖDP die einzige Partei, die ausdrücklich die Ziele der GWÖ unterstützt. „Auch die ÖDP sucht nach neuen Wegen zu einer gemeinwohlorientierten Wirtschaftsordnung. Deshalb unterstützt die ÖDP die Gründung einer GWÖ-Regionalgruppe in Landshut“, so der Kreisvorsitzende Peter Keil (li.).

„Gerade die Stadt Landshut, die einem enormen Wachstumsdruck und Bevölkerungszuzug ausgesetzt ist, muss maßvoll und verantwortungsbewusst mit dem wertvollen Gut ‘Fläche’ umgehen“, betont ÖDP-Stadträtin Elke März-Granda (2.v.li.). Deshalb habe die ÖDP als einzige politische Partei in Landshut bereits in ihrem Wahlprogramm die Grundzüge des gemeinwohlorientierten Wirtschaftens festgelegt. „Auch wenn die GWÖ noch eine Vision in der Region Landshut ist, sollten wir den Mut haben, hier neue Wege zu gehen“, argumentieren die Politiker. „Die Gemeinwohl-Ökonomie praktisch zu machen, ist die vielleicht wichtigste Herausforderung unserer Generation“, so März-Granda.

Um interessierten Unternehmern und Privatpersonen den Grundgedanken und die praktische Umsetzung der Gemeinwohlökonomie vorzustellen, findet am Donnerstag, 30. März, 20 Uhr, in der Tafernwirtschaft Schönbrunn eine Informationsveranstaltung mit Vorträgen und Podiumsdiskussion statt. Als Referent konnte u.a. der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Sparda-Bank München, Günter Grzega, gewonnen werden. Die GWÖ-Idee wird etwas ausführlicher erläutert unter https://www.youtube.com/watch?v=cVFvyd7SmxU.

 

 

 

Kategorien: Aktuell, Nachrichten

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*