Heute wäre der Bildhauer 93 Jahre alt geworden: Ein neues Buch zeigt Fritz Koenig in 50 Fotos vor seinem Modell “Mahnmal für die ermordeten Juden Europas”

Heute wäre der Bildhauer 93 Jahre alt geworden: Ein neues Buch zeigt Fritz Koenig in 50 Fotos vor seinem Modell “Mahnmal für die ermordeten Juden Europas”

Heute, am 20. Juni, wäre der Bildhauer Fritz Koenig 93 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass erscheint in der edition daniel/ media nova Verlag GmbH (MünchenLandshut) die Publikation “Fritz Koenig vor seinem Modell Mahnmal für die ermordeten Juden Europas” mit Fotografien von Hubertus Hierl und einem Vorwort von Dr. Robert Freiberg. Für viele Kunstfreunde dürfte diese Neuerscheinung von großem Interesse sein.

Die Fotografien entstanden am 19. Juli 1998 während eines Rundgangs für die Vertreter der Presse anlässlich der Eröffnung des Skulpturenmuseums im Hofberg. Freiberg schreibt in seinem Vorwort u.a.: „Bei dem Rundgang für die Vertreter der Presse nähert sich die Gruppe dem Modell des Holocaust-Mahnmals, das der Bildhauer anlässlich des Wettbewerbs „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ in Berlin entwarf (1994). Der Fotograf Hubertus Hierl erkennt die Gunst des Augenblicks: Es entstehen über 50 Bilder, die alle in der Reihenfolge ihres Entstehens wiedergegeben werden. In nahezu filmischer Sequenz zeigen sie, mit welcher Intention Fritz Koenig sein Werk präsentiert.

Die Bilderserie, die innerhalb weniger Minuten entstand, ist ein Glücksfall: Die einmalige Situation mit ihren vielfältigen Augenblicken ist in unwiederbringlichen Life‐Fotografien für immer festgehalten. Sie zeigen die Person Fritz Koenig in ihren vielfältigen Facetten. Nichts ist gestellt, nichts ist inszeniert, nichts ist für die Kamera getan. Fritz Koenig ist nicht abgelenkt von den Umstehenden – er ist ganz bei sich. Diese Bilderfolge – in ihrer Art einzigartig – ist ein kostbares und bleibendes Dokument zu Künstler und Person Fritz Koenig. Zeitgleich ist eine Reihe eindrucksvoller Einzelporträts von dem Bildhauer Fritz Koenig entstanden, die ebenfalls wiedergegeben werden.“





 

Kategorien: Aktuell, Kultur

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*