Innovation braucht starke Partner: BMW spendet 5.000 Euro für den Freundeskreis bzw. die Hochschule

Innovation braucht starke Partner: BMW spendet 5.000 Euro für den Freundeskreis bzw. die Hochschule

Innovation braucht starke Partner: Getreu diesem Motto übergab BMW Group Standortleiter Ralf Hattler im Beisein von Hochschulpräsident Prof. Dr. Karl Stoffel eine Spende in Höhe von 5.000 Euro an den Vorsitzenden des Freundeskreises Hochschule Landshut e.V., Stadtrat Ludwig Zellner, und dessen Stellvertreterin Ursula Weger.

„Gerade im Forschungsschwerpunkt Leichtbau der Hochschule, der auf eine Stiftungsprofessur der BMW Group zurückgeht, aber auch in vielen anderen Bereichen von Forschung und Weiterbildung gibt es zahlreiche gemeinsame Projekte und Aktivitäten. Außerdem greifen wir als Innovationsstandort gerne auf die hochqualifizierten, praxisnah ausgebildeten Absolventen der Hochschule Landshut zurück“, erläuterte Hattler den Hintergrund der Spende. Parallel dazu führe man immer wieder intensive Gespräche, um die erfolgreiche Zusammenarbeit weiter auszubauen.

Der Freundeskreis wiederum hat sich zum Ziel gesetzt, die Hochschule Landshut gerade in den Bereichen finanziell zu unterstützen, in denen die Etatmittel beschränkt sind. „Dabei ist es uns ein besonderes Anliegen, die Identifikation mit der Hochschule in der Region zu stärken, sowohl bei den Bürgerinnen und Bürgern als auch bei Politik und Wirtschaft“, erklärte Zellner. Die Spenden der BMW Group sowie weiterer Unternehmen, Institutionen und Kommunen werden dabei in Projekte investiert, die den Professoren, Studenten und der Gesellschaft gleichermaßen zugutekommen.





So soll damit u.a. der „Preis der Lehre“ unterstützt werden, mit dem an der Hochschule regelmäßig besonders herausragende Lehrkonzepte ausgezeichnet werden. Auch der Girls‘ und Boys‘ Day, in dem Mädchen und Jungen jedes Jahr auf spielerische Weise an Naturwissenschaften und Technik herangeführt werden, wird damit gefördert.

Zellner und Stoffel bedankten sich bei Hattler für die Spende. „Die Unterstützung des Freundeskreises und der BMW Group ermöglicht uns, die in unserer Strategie verankerten Ziele konsequent umzusetzen. Dies reicht von der Außendarstellung der Hochschule bis hin zur Anbahnung neuer zukunftsträchtiger Forschungsprojekte“, betonte Stoffel. Die enge Vernetzung mit den Unternehmen vor Ort und speziell mit dem BMW Group Werk Landshut sei der Hochschule dabei ein besonderes Anliegen.

Kategorien: Aktuell, Nachrichten

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*