Linke-Bundestagskandidat Erkan Dinar fordert “mindestens 100.000 Pflegekräfte mehr” in den Krankenhäusern und zudem “Schutz gegen Lohndumping”

Linke-Bundestagskandidat Erkan Dinar fordert “mindestens 100.000 Pflegekräfte mehr” in den Krankenhäusern und zudem “Schutz gegen Lohndumping”

Morgen, am 12. Mai, ist “Internationaler Tag der Pflege”. Dazu erklärt Erkan Dinar (Bild), Direktkandidat der Linken im Wahlkreis Landshut für die Bundestagswahl im September:

“In deutschen Krankenhäusern fehlen über 100.000 Pflegekräfte, zudem Ärzte und Ärztinnen und technisches Personal. Auch in Niederbayern ist der Mangel an Pflegekräften deutlich spürbar. Dauerstress schadet nicht nur den Beschäftigten, sondern auch den Patientinnen und Patienten, für die immer weniger Aufmerksamkeit und Zeit übrig bleibt.” Die Linke, so Dinar, werde “in den nächsten Monaten mit den Menschen ins Gespräch kommen. Drei Viertel aller Beschäftigten in der Gesundheits- und Pflegebranche sind Frauen. Unsere Forderung nach mehr Personal und einer Aufwertung dieser gesellschaftlich unersetzlichen Arbeit ist deshalb auch wichtig, um die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern zu beseitigen.”

Die Politik der Bundesregierung, die auf Privatisierung, Wettbewerbsdruck und Profite für Krankenhauskonzerne und Pflegeunternehmen setze, sei mit menschenwürdiger Pflege nicht vereinbar. Dinar weiter: “Wir fordern eine Pflegevollversicherung, die alle pflegebedingten Leistungen umfasst. Eine solidarische Pflegeversicherung, in die alle einzahlen. Mindestens 100.000 Pflegekräfte mehr in Krankenhäusern sowie als Schutz gegen Lohndumping muss der Pflegemindestlohn sofort auf 14,50 Euro erhöht und auf weitere Tätigkeitsbereiche in der Pflege ausgedehnt werden. Und vor allem müssen auch endlich die Kosten der medizinischen Behandlungspflege auch in stationären Pflegeeinrichtungen von der gesetzlichen Krankenversicherung getragen werden.”





Kategorien: Aktuell, Politik

Kommentare

  1. 100.000 Pflegekräfte mehr?
    100.000 Pflegekräfte mehr? 12 Mai, 2017, 10:57

    Warum nicht 99.756 oder 103.432? Egal. Trotzdem: Prost nach Weißenburg! Die Linke zum Gruß für das Recht auf Vollrausch, Tätlichkeit und Beleidigung!

    Auf diesen Kommentar antworten

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*