Mittendrin beim Deutschen Turnfest: 09er aus Landshut gestalten „große Baustelle Berlin“

Mittendrin beim Deutschen Turnfest: 09er aus Landshut gestalten „große Baustelle Berlin“

Turnen ist Vielfalt – beim ETSV 09 Landshut reicht das von der Teilnahme an Meisterschaften der Mehrkämpfer über Gerätturnen mit und ohne Wettkampfambitionen sowie Showgestaltung bis zur Trendsportart Parkour.

Mit vereinten Kräften ermöglichten die Vereinsführung und die Abteilungsleitung des ETSV 09 der bislang größten Teilnehmergruppe die Fahrt zum Internationalen Deutschen Turnfest Berlin vom 3. bis 10. Juni. Als gemeinsamer Nenner und zentraler Programmpunkt für die Unternehmung diente einmal mehr die Mitwirkung im Akrobatikbild mit dem Titel „Berlin als große Baustelle“ bei der zentralen Stadiongala im Olympiastadion.

Darauf hatte sich ein 27-köpfiges Team, die meisten im Alter von 12 bis 18 Jahren, ein halbes Jahr lang vorbereitet. Allen personellen und wetterbedingten Schwierigkeiten zum Trotz wurde es ein großer Erfolg, der durch die Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Übertragung im Fernsehen verdiente Anerkennung fand. Insgesamt bestritten 36 Turnfestteilnehmer vom ETSV 09 in der Bundeshauptstadt ein äußerst vielfältiges Programm ganz nach dem offiziellen Motto „Wie bunt ist das denn!“.





Bei den Wettkämpfen glänzte Carolin Warmuth als 21. der Deutschen Mehrkampfmeisterschaften im Leichtathletik-Fünfkampf w16 mit Bestleistungen im Weitsprung (4,81 Meter) und Schleuderballwurf (32,00 Meter). Bei den Wahlwettkämpfen traten Andreas Hornschuh (m 45-49) und Isabella Linhard (w 14-15) im Fachwettkampf Gerätturnen sowie Petra Schedlbauer (w 30-34) und Verena Spies (w 14-15) als Mischwettkämpferinnen mit guten Erfolgen an. Waltraud und Christian Knott absolvierten den 5-Kilometer-Turnfestlauf.

Neun Übungsleiter und Interessierte nutzten die hochkarätigen Fortbildungsangebote der Turnfestakademie. Zum Zuschauen, Lernen und Ausprobieren ließ sich jeder sehr gern in die Turnfestmesse locken. Großes Engagement für das Gelingen dieser Großveranstaltung zeigten sieben Volunteers bzw. Kampfrichter bei Mitmachangeboten, Veranstaltungen und Wettkämpfen.

Natürlich durften auch Abstecher zu den Sehenswürdigkeiten der geschichtsträchtigen Ausrichterstadt nicht fehlen. Mehrere Kleingruppen erkundeten u.a. den Bundestag, Museen und Gedenkstätten. Viel Spaß machten die Ausflüge in den Zoo, an die Spree, zum Wannsee oder an einige der zahlreichen Parkourspots, bevor ein Grillfest für die gesamte Gruppe im Pausenhof der Schulunterkunft den Abschluss der gemeinsamen Turnfestwoche bildete.

Der tiefe Eindruck, den die acht Turnfesttage besonders bei der Jugend hinterlassen haben, lässt sich wohl am besten an der häufig gestellten Frage nach dem nächsten Turnfest ermessen. Wer weiß, vielleicht sind ja in vier Jahren einige wieder dabei beim Internationalen Deutschen Turnfest, dann in Leipzig, wenn es heißt: „Leipzig turnt an“.

Kategorien: Aktuell, Sport

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*