Nach Entscheidung im Bundesrat: Das Klinikum Landshut bereitet sich auf die generalistische Pflegeausbildung vor

Nach Entscheidung im Bundesrat: Das Klinikum Landshut bereitet sich auf die generalistische Pflegeausbildung vor

Die Entscheidung ist am letzten Freitag im Bundesrat gefallen: In Deutschland soll ab 2019 die generalistische Pflegeausbildung eingeführt werden. Damit wird Krankenpflege in eine generalistische Ausbildung überführt mit Inhalten der Alten- , Krankenpflege und Kinderkrankenpflege. Die Auszubildenden der Alten- und Kinderkrankenpflege können nach dem zweiten Ausbildungsjahr wählen, ob sie sich zum Krankenpfleger weiter qualifizieren wollen.

Für das Klinikum Landshut bedeutet die Einigung auf das Pflegereformgesetz den bereits beschrittenen Weg konsequent fortzusetzen. Pflegedirektion und Geschäftsführung bedauern jedoch, dass der große Wurf nicht gelungen sei. „Für die Alten- und Krankenpflege ist es nur ein kleiner Schritt, um die Pflegeberufe zukunftssicher und attraktiver zu machen“, so Jürgen Bacher (im Bild re.), stellvertretender Pflegedirektor am Klinikum Landshut. Gewünscht hätte sich Geschäftsführer Nicolas von Oppen (li.) ein Gesamtwerk, das auch die duale Akademisierung der Pflege miteinbezieht.

Das Klinikum hat sich bereits vor zwei Jahren auf die Einführung eines berufsbegleitenden Pflegebachelors mit der Technischen Hochschule Deggendorf konzentriert. „Ein wichtiger Schritt, um Perspektiven im Pflegeberuf aufzuzeigen und mehr Personal gewinnen zu können“, so Nicolas von Oppen. Die Leiterin der Krankenpflegeschule am Klinikum Landshut, Marie-Luise Emslander (Mitte), befürchtet ein Absinken der fachlichen Qualität der Pflege und der medizinischen Ausbildung zu Gunsten der schulischen Zugangsvoraussetzung. „Die Möglichkeit des dualen Pflegestudiums ist laut Reform entweder weiter möglich oder wird von einem reinen Studiengang Pflege abgelöst.  Sollte letzteres der Fall sein, wird es die von uns begonnene Form der Dualität von Ausbildung und Studium möglicherweise nicht mehr geben. Damit verlieren wir diese Gruppe an Schülern und damit potenzielle Pflegekräfte“, so Emslander.





Um auf die kommende Reform vorbereitet zu sein, haben bereits Gespräche mit verschiedenen Ausbildungsstätten in Landshut stattgefunden, mit denen die generalistische Pflegeausbildung durchgeführt werden kann. Nicolas von Oppen: „Wir befinden uns auf einem guten Weg und werden die Krankenpflegeschule am Klinikum Landshut gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern weiter aus- und neu bauen. Damit sichern wir die Zukunft in der Pflege für das Klinikum Landshut, für die größte und sehr wichtige Berufsgruppe.“

Kategorien: Aktuell, Nachrichten

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*