Nur Roman Tvrdon trifft beim 2:7: EVL kassiert vor 1.118 Fans die fünfte Pleite gegen die Tölzer Löwen

Nur Roman Tvrdon trifft beim 2:7: EVL kassiert vor 1.118 Fans die fünfte Pleite gegen die Tölzer Löwen

Neue Gesellschafter mit besseren Strukturen, grünes Licht für die Stadionsanierung – es gab ebenso gute wie wichtige Nachrichten vom Landshuter Eishockey in dieser Woche. Was die sportliche Tagesaktualität betrifft, so schloss sich der EVL dem allgemeinen Trend zu frohen Botschaften allerdings nicht an. Im Heimspiel gegen die Tölzer Löwen zeigten die Rot-Weißen eine schwache Leistung und verloren hoch mit 2:7 (1:3, 1:3, 0:1). Praktisch während der gesamten 60 Minuten fanden die Hausherren keinen Zugang zu diesem Match, und so erlebten die 1.118 Zuschauer  einen Abend, der aus Landshuter Sicht ziemlich genau das Gegenteil von vergnügungssteuerpflichtig war.

Nur kurz am Anfang sah es gut aus für den EVL, als Roman Tvrdon zum 1:0 traf (4.). Aber die Tölzer schlugen rasch zurück und gingen, begünstigt von diversen Landshuter Unzulänglichkeiten, nach Toren von Endraß (7.), Baker (11.) und Mangold (15.) mit einer 3:1-Führung in die erste Pause.

Zu Beginn des Mittelabschnitts ließ Landshut eine 5-Minuten-Überzahl ungenutzt, der Tabellenzweite aus Oberbayern zeigte sich kaltschnäuziger und zog abermals durch Endraß (28.) und Stefan Reiter (35./PP) auf 5:1 davon. Tvrdons zweites Tor zum 2:5 (38.) blieb Kosmetik, mit der Schlusssirene des zweiten Drittels stellte Sedlmayr im Powerplay den Vier-Tore-Abstand wieder her.





Das letzte Drittel wickelten beide Teams im Freundschaftsspiel-Modus ab. Es gab kaum Unterbrechungen, keine Strafen – und um ein Haar auch kein weiteres Tor. Es brauchte 18 Sekunden vor Feierabend einen Penalty für Tölz, mit dem Kornelli den bemitleidenswerten Patrick Berger zum siebten Mal an diesem Abend überwand.

EVL-Coach Alex Serikow sprach auf der Pressekonferenz von einem Schussverhältnis von 30:30 und davon, dass die Chancenverwertung den Unterschied ausgemacht habe. Sein Tölzer Kollege Axel Kammerer hatte ein „Top-Auswärtsspiel“ seiner Mannschaft gesehen und zeigte sich „selbst überrascht und überwältigt“, dass Tölz nun fünf Mal in dieser Saison gegen den EVL gewonnen habe.

 

Kategorien: Aktuell, Sport

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*