Porschestraße: Brand im Asylheim – über 100 Rettungskräfte im Einsatz, Mann mit der Drehleiter aus dem 3. Stock gerettet

Porschestraße: Brand im Asylheim – über 100 Rettungskräfte im Einsatz, Mann mit der Drehleiter aus dem 3. Stock gerettet

Heute um 6.22 Uhr wurden die Feuerwehren aus Landshut (Löschzüge Stadt und Siedlung) und Piflas zu einem Brand in der Asylunterkunft in der Porschestraße gerufen.

Dazu der aktuelle Bericht der Landshuter Feuerwehr: Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand ein Raum im Erdgeschoss auf der rückwärtigen Seite des dreistöckigen Gebäudes im Vollbrand, Flammen schlugen aus dem Fenster. Im Gebäude waren weite Bereiche der Gänge und des Treppenhauses stark verraucht sowie eine mögliche Brandausbreitung im Gebäude selbst noch unklar. Eine Vielzahl an Bewohnern befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits aus dem Gebäude, der Verbleib weiterer Personen im Gebäude war ebenfalls noch unklar. Aus diesem Grund wurde von der Einsatzleitung zur Sicherheit die Alarmstufe erhöht und noch eine zweite Drehleiter zur Einsatzstelle beordert (Nachalarm der Feuerwehren Ergolding, Altdorf und LZ Rennweg der FF Landshut).

Parallel begaben sich mehrere Atemschutztrupps zur Personensuche und Brandbekämpfung ins Gebäude. Weitere Trupps starteten einen Außenangriff über das bereits zerbrochene Fenster. Bei der Absuche trafen die Einsatzkräfte dann noch einen Wohnungsinhaber in seiner Wohnung im dritten Obergeschoss an, dem jedoch der Fluchtweg durch das völlig verrauchte Treppenhaus versperrt war. Er wurde daraufhin mit der Drehleiter aus dem Gebäude geholt und nach unten gebracht.





Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde der Feuerwehr dann bestätigt, dass niemand mehr im Gebäude vermisst wurde. Somit konzentrierten sich die Maßnahmen der Feuerwehr dann vollends auf die Brandbekämpfung. Hier konnte eine weitere Brandausbreitung im Gebäude verhindert werden, der Brandraum selbst brannte komplett aus. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde das Gebäude mit Überdrucklüftern entraucht und belüftet.

Den Einsatz leiteten Stadtbrandrat Gerhard Nemela und Stadtbrandinspektor Martin Dax. Beide wurden von der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung der Landshuter Feuerwehr unterstützt. Insgesamt waren seitens der Feuerwehren 18 Fahrzeuge mit fast 90 Einsatzkräften vor Ort. Seitens der Rettungsdienste waren sechs Rettungswägen, ein Krankentransportwagen, vier Notärzte, der Einsatzleiter Rettungsdienst, ein leitender Notarzt und die Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung mit gut 20 Einsatzkräften mit vor Ort. Vom Rettungsdienst wurden mehrere Personen – darunter auch Kinder – vor Ort behandelt, ein Erwachsener wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Polizei war ebenfalls mit mehreren Streifen vor Ort und sperrte die Porschestraße komplett ab. Die Zusammenarbeit aller beteiligten Hilfsorganisationen funktionierte dabei gewohnt reibungslos.

(Foto: Feuerwehr Landshut)

Kategorien: Aktuell, Nachrichten

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*