Rubén di Renzo kommt zur Jam Session in die Alte Kaserne: Jazzfreunde versprechen “grandiosen Sound” des Argentiniers, der in Dorfen lebt

Rubén di Renzo kommt zur Jam Session in die Alte Kaserne: Jazzfreunde versprechen “grandiosen Sound” des Argentiniers, der in Dorfen lebt

Am kommenden Donnerstag, 18. Mai, 20 Uhr, gastiert das “Ruben di Renzo Organ Quartet – The Key Experience” als Opener Band der Jam Session der Jazzfreunde Landshut in der Alten Kaserne.

Wie bei Jam Sessions üblich, wird der Abend von einer festen Formation eröffnet. Anschließend sind Gastmusiker und Einsteiger auf der Bühne willkommen. Die Session-Leitung hat Christoph Naleppa. Key Experience, zu Deutsch „Schlüsselerlebnis“, definiert eine persönliche Erfahrung, die nachhaltig beeindruckt und wegweisende Reaktionen auslöst. Dass „Key“ im Englischen auch Klavier-Taste heißt, weist auf die prägende Instrumentierung mit Hammond-Orgel, Piano und Synthesizer hin. Experience steht dabei für das spielerische Können von erfahrenen Musikern.

Der seit ein paar Jahren in Dorfen lebende Argentinier Rubén di Renzo (Bild) kann mit seinen „Keys“ nicht nur auf große Erfahrung, sondern auch entsprechendes Renommee verweisen. Er wurde bereits als Vorband von B.B. King und James Brown engagiert und tourte u.a. mit der Al Jones Blues Band und der Blues- und Gospelsängerin Sidney Ellis. Der temperamentvolle Tastenzauberer mischt meisterhaft Blues, Boogie, Funk, Jazz, Fusion, Rumba und Balladen zu einem grandiosen Sound, mit dem er sowohl in eindrucksvollen Cover-Versionen als auch mit brillanten Eigenkompositionen sein Publikum zum Schwärmen bringt. Mit viel Power und Emotionen, mal zart und mal rasant, wird es mitgenommen auf eine eindrucksvolles musikalische Reise, die das Potential hat, für den einen oder anderen zum musikalischen Schlüsselerlebnis zu werden.





Das Rubén di Renzo Organ Quartet vervollständigen Nanjin Gninjan (vocals), Erwin Rieder (drums) und Christoph Naleppa (sax).

(Foto: http://www.gproject-blues.de/html/body_ruben_di_renzo.html)

 

Kategorien: Aktuell, Kultur

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*