SPD-Trio fordert vor Ort: Bahnbrücken müssen saniert werden – „anstatt über Steuersenkungen nachzudenken”, so MdL Ruth Müller

SPD-Trio fordert vor Ort: Bahnbrücken müssen saniert werden – „anstatt über Steuersenkungen nachzudenken”, so MdL Ruth Müller

Im Bereich Landshut gebe es derzeit 34 Eisenbahnbrücken mit punktuellen Schäden (Kategorie 1) und 17 Brücken mit großen Schäden am Bauwerk (Kategorie 2), davon seien 6 über 90 Jahre alt. Dies zeige eine Auswertung umfassender Daten, die –  laut Pressemitteilung – der Landshuter SPD-Landtagsabgeordneten Ruth Müller vorliegen. Weiterhin zeigten 19 Brücken umfangreiche Schäden, wobei eine Instandsetzung aber noch möglich sei (Kategorie 3), so Müller.

Die Abgeordnete und Kreisrätin besichtigte mit ihren Kreistagskollegen Sebastian Hutzenthaler und Filiz Cetin (Bild) eine der zwei mehr als 90-jährigen Brücken auf dem Streckenabschnitt zwischen dem Bahnhof Neufahrn und Mirskofen. „Alleine an diesem Streckenabschnitt sind 4 Brücken der Kategorie 3 mit umfangreichen Schäden zu finden“, so Müller. Die Ergoldsbacher Brücke wird seit rund drei Monaten für rund 4,6 Millionen Euro saniert. „Anstatt über Steuersenkungen nachzudenken, sollten die Mehreinnahmen für die schnelle Ertüchtigung unserer Infrastruktur eingesetzt werden“, so Ruth Müller. „Deutschland ist auf eine leistungsfähige Schieneninfrastruktur angewiesen. Jedoch sind die Schienenwege des Bundes in einem kritischen Zustand. Die bestehenden Eisenbahnbrücken in Deutschland haben inzwischen ein sehr hohes Durchschnittsalter erreicht und müssen entweder saniert oder erneuert werden. Fast ein Drittel aller deutschen Eisenbahnbrücken ist in einem bedenklichen Zustand oder sogar nicht mehr sanierungsfähig“, zitiert Sebastian Hutzenthaler, Fraktionsvorsitzender der Landkreis-SPD, aus den vorliegenden Berichten.

„Es stellt sich die Frage, wie es gelingen soll, bis zum Jahr 2019 mindestens 875 Eisenbahnbrücken vollständig oder in Teilen zu erneuern, wie im Rahmen der zwischen Bund und Deutscher Bahn AG geschlossenen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV II) festgeschrieben“, so Ruth Müller mit Blick auf die aktuellen Zahlen. Für 2016 hatte die Deutsche Bahn AG nach Angaben der Bundesregierung geplant, deutschlandweit nur knapp 80 Brücken zu erneuern. In Bayern gibt es 4.734 Eisenbahnbrücken, davon sind 152 Brücken der Zustandskategorie 4 zuzuordnen. „Das bedeutet, dass diese 152 Brücken abgerissen werden müssen, da eine Reparatur zu teuer kommt“, erläutert Ruth Müller. Das Durchschnittsalter der Eisenbahnbrücken in Bayern liegt bei ca. 61 Jahren, 2.081 Brücken sind älter als 80 Jahre.





Im Jahr 2017 werden in Bayern nur 56 erneuerte Brücken in Betrieb genommen. Nach Kenntnis der Bundesregierung wird in den Stimmkreisen Landshut, Dingolfing-Landau und Landshut aktuell nur noch die 77 Jahre alte Eisenbahnbrücke am Straubinger Bahnhof und die 09-Unterführung in Landshut saniert. In den letzten Jahren wurden im Bereich Landshut lediglich drei Brücken erneuert: die Brücke über einen Graben/Flutöffnung zwischen den Bahnhöfen Neufahrn (Ndb.) und Eggmühl sowie zwei Brücken über eine Straße/einen Weg zwischen den Bahnhöfen Egglkofen und Vilsbiburg.

 

Kategorien: Aktuell, Politik

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*