SuedOstLink, Ortskern, Ärztehaus: Bürgermeister Neubauer bespricht mit MdL Radlmeier wichtige Essenbacher Themen

SuedOstLink, Ortskern, Ärztehaus: Bürgermeister Neubauer bespricht mit MdL Radlmeier wichtige Essenbacher Themen

Der Netzbetreiber Tennet hat seine favorisierte Route für die Gleichstromtrasse SuedOstLink vorgestellt. Helmut Radlmeier, Stimmkreisabgeordneter für die Region Landshut, informierte nun Essenbachs Bürgermeister Dieter Neubauer über die aktuellen Entwicklungen. Beim Austausch kamen auch weitere Gemeindethemen zur Sprache.

Sowohl Radlmeier als auch Neubauer plädierten im Gespräch dafür, die Trasse des SuedOstLinks so kurz wie möglich zu halten. Die derzeitige Vorzugstrasse schwenkt, von Nordosten kommend, erst Richtung Essenbach, bevor sie die A 92 quert und auf dem Gelände des Kernkraftwerks endet. Diesen „Umweg“ lehnen Radlmeier und Neubauer klar ab: Die endgültige Trasse soll möglichst direkt zum Kraftwerksgelände verlaufen. Das minimiere Betroffenheiten und spare gleichzeitig Geld für den Stromkunden, da die Leitung kürzer werde. Einig waren sich Abgeordneter und Bürgermeister auch bei der Frage nach dem sinnvollsten Standort für den Konverter. „Betrachtet man die möglichen Standorte, so bleibt nur der auf dem KKI-Gelände selbst“, so Radlmeier und Neubauer.

Nicht minder wichtig ist für Essenbach die anstehende Neugestaltung des Ortskerns. Der Bürgermeister berichtete, dass die B15 alt saniert wird. „Im Zuge dessen soll ein durchgängiger Geh- und Radweg angelegt werden. Damit verbessern wir die Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer ganz entscheidend“, so Neubauer.





Außerdem schreitet das Projekt ‚Rosengasse‘ voran: in das mehrstöckige Gebäude in der Ortsmitte kommt ein Ärztezentrum. „Ab 1.10. geht die Praxis in Betrieb. Damit sichern wir die ärztliche Versorgung im Markt auf Jahre hinaus“, unterstrich Neubauer. MdL Radlmeier lobte das Zentrum: „Essenbach macht damit genau das, was wir Gesundheitspolitiker im Landtag ständig fordern, nämlich Ärzte nicht nur in Ballungszentren und Städten, sondern auch auf dem Land anzusiedeln. Immer mehr Arztpraxen schließen, weil sich kein Nachfolger findet. Umso wichtiger ist eine vorausschauende Planung, wie hier in Essenbach.“

Neubauer und Radlmeier diskutierten auch den Weiterbau der B15 neu. Nachdem die Regierung von Niederbayern das Raumordnungsverfahren für die geplante Weiterführung der B15 neu von der Autobahn A 92 bis zur B15 alt eingeleitet hat, bekräftigte Radlmeier erneut seinen Standpunkt: „Bei Ohu muss die B15 neu eine Einhausung bekommen. Nirgendwo sonst verläuft die Bundesstraße so durch einen Ort wie in Ohu.“ Um Ohu bestmöglich vor Verkehrslärm zu schützen, setzt sich der Abgeordnete außerdem für eine Brücke mit möglichst geringer Steigung über die Isar ein: „Dadurch hallt der Verkehrslärm nicht zurück in die Ortschaft. Effektiver Lärmschutz muss hier Priorität haben.“

 

Kategorien: Aktuell, Politik

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*