“Unerhört”: Marco Altinger greift Polizeigewerkschafts-Chef Rainer Wendt wegen “jahrelanger Doppelbezüge” an

Der Präsident des Verbandes Werteorientierter Mittelstand Deutschland, Marco Altinger aus Landshut, kritisiert in einer Pressemitteilung den Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, “für seine jahrelangen Doppelbezüge” und fordert eine “klare Trennung von Gewerkschaftsposten und gleichzeitiger Anstellung im öffentlichen Dienst”.

Altinger weiter: „Als ehemaliger Polizeibeamter weiß ich, welchen schwierigen Dienst die Kollegen am Wochenende, nachts und an Feiertagen leisten. Die Arbeitsbelastung ist enorm, oft leidet die Familie und manche Kollegen werden angegriffen oder sterben sogar im Dienst. Daher finde ich es unerhört, dass der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft neben seinem Gewerkschaftssold auch – und mit Wissen des NRW-Innenministers Jäger – ein weiteres Polizistengehalt vom Arbeitgeber bezogen hat, ohne im Dienst tätig zu sein. Dies untergräbt seine Glaubwürdigkeit als Interessenvertreter der Polizistinnen und Polizisten. Hier ist die Politik gefragt. Es darf nicht sein, dass Vertreter von Mitarbeitern im öffentlichen Dienst jahrelang doppelt kassieren. Dies kann zu einem Interessenkonflikt führen.”





Kategorien: Aktuell, Nachrichten

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*