vbw-Mann Bertram Brossardt beim CSU-Empfang: Wir dürfen “keine Phobie” vor Trump und seiner Politik bekommen

vbw-Mann Bertram Brossardt beim CSU-Empfang: Wir dürfen “keine Phobie” vor Trump und seiner Politik bekommen

Einen klaren Schwerpunkt auf die Wirtschaftspolitik setzte die CSU Pfeffenhausen bei ihrem traditionellen Neujahrsempfang am Montagabend . CSU-Ortsvorsitzender und MdL Florian Hölzl konnte als prominenten Festredner Bertram Brossardt begrüßen, den Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw), der bayerischen Metall- und Elektroindustrie (vbm) und des Unternehmensverbandes Metall und Elektro (bayme).

„Die Digitalisierung hält in allen Lebensbereichen Einzug und macht auch vor der Wirtschafts- und Arbeitswelt nicht halt”, sagte Hölzl. “Wenn wir im Raum Landshut Mobilitäts- und damit Premiumregion bleiben wollen, tun wir gut daran, den digitalen Wandel aktiv mitzugestalten, um unseren Wohlstand und die wirtschaftliche Prosperität nicht zu gefährden.“

Brossardt (Bild), der als Hauptgeschäftsführer der vbw 131 bayerische Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände aus den Bereichen Industrie, Handwerk, Bauwirtschaft, Groß- und Außenhandel, Einzelhandel und vielen weiteren Dienstleistungsgewerben in Bayern vertritt, positionierte sich klar: „Wir haben das richtige Wirtschaftssystem mit der sozialen Marktwirtschaft. Die Politik gestaltet den Ordnungsrahmen, aber die Wirtschaft hat auch etwas mitzureden.” Die wirtschaftliche Lage in Deutschland sei gut, in Bayern noch viel besser. Es sei kein Zufall, dass die Arbeitslosigkeit in Bayern bei 3,5 und in Nordrhein-Westfalen bei 7,7 Prozent liege. „Das ist das Ergebnis harter Arbeit von Politik und Wirtschaft in Bayern“, so Brossardt.





Auch für 2017 sei die Aussicht für Bayern sehr gut, aber es gebe auch große Herausforderungen in der Zukunft. Der Protektionismus sei weltweit auf dem Vormarsch, ein besonders prominentes Beispiel seien die USA , für Bayern weltweit der Exportmarkt Nr. 1. „Wir dürfen aber auch keine Phobie bekommen. Wenn der US-Präsident sagt ‘America first’, ist das per se ein gerechtes Anliegen. Allerdings müssen wir den Amerikanern klar machen, dass wir leistungsstarke Konkurrenten sind und dem Protektionismus entgegentreten.”

Kategorien: Aktuell, Politik

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*