Verletzter Schwan am Maxwehr – Krisenstab entscheidet: Eingreifen nicht nötig

Gestern, Samstag, gegen 18.30 Uhr wurde der Polizeiinspektion Landshut ein verletzter Schwan am Landshuter Maxwehr gemeldet. Vor Ort konnte tatsächlich ein Schwan gesichtet werden, in dessen Hals das Stück eines Zweigs steckte. Nachdem es sich offensichtlich um eine ältere Verletzung handelte, das Tier einen munteren Eindruck machte und stetig Nahrung zu sich nahm, wurde nach Rücksprache mit Vertretern der Unteren Naturschutzbehörde und des Landesbeauftragten für Vogelschutz vereinbart, auf ein Einfangen des Tieres zu verzichten. Das Einfangen, so die Experten, hätte für den Schwan unnötigen Stress bedeutet und wäre, da derzeit eine medizinische Versorgung des Tieres nicht notwendig sei, “unverhältnismäßig” gewesen.

Kategorien: Aktuell, Nachrichten

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*