Zieht die neue Grundschule im Westen in die Wirtschaftsschule ein – und bekommt die einen Neubau bei der BS II?

Zwei neue Grundschulen sollen laut politischer Beschlusslage in Landshut gebaut werden – eine im Osten und eine im Westen der Stadt. Bei letzterer wird jetzt die Diskussion um den genauen Standort noch einmal aufgemacht – und zwar in Folge eines Dringlichkeitsantrags, den die Freien Wähler am gestrigen Freitag im Plenum präsentierten. Darin wird angeregt, den bereits beschlossenen Standort der neuen Schule an der Oberndorferstraße nahe der jetzigen Wirtschaftsschule mit dem Ziel zu überprüfen, die Gebäude der Wirtschaftsschule zu nutzen.

Wie Stadtrat Klaus Pauli erläuterte, könnte die Größe der heutigen Wirtschaftsschule den Bedürfnissen der künftigen Grundschule entsprechen. Man könnte das bestehende Gebäude nutzen, der andernfalls notwendige Grundstückskauf würde entfallen. In der Konsequenz müsste man die Wirtschaftsschule in einem – “sicherlich kleineren” – Neubau unterbringen. Dieser könnte, so die Freien Wähler, bei der Berufsschule II entstehen: “Dadurch würden sich auch viele Vorteile für beide Schulen ergeben, die organisatorisch sowieso schon zusammengefasst sind.”

OB Alexander Putz zeigte sich angetan von dem Vorschlag; er plädierte dafür, ihn “in die weiteren Überlegungen einzubeziehen”. Das Plenum schloss sich dem Antrag fast ohne Debatte einstimmig an.





Kategorien: Aktuell, Politik

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte geben Sie Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse an. Weitere Pflichtfelder sind markiert.*